Gott zum Grusse meine Freunde! - ICH BIN Ashtar

Ich danke Euch, dass Ihr Euch heute wieder hier versammelt habt, um zu hören, um zu fühlen und damit es wieder klarer wird in Euren Leben. Viele Engelwesenheiten sind ebenfalls heute hier Gast, um Euch zu begleiten und um Euch mit ihrer Anwesenheit, mit ihren Energien wieder auszugleichen in diesen Zeiten. Ihr spürt es selbst: Diese Zeiten sind nicht leicht für Euch. Doch auch für uns sind sie nicht immer - wie Ihr sagt - ein "Honiglecken".

Über der Erde liegt ein schwarzer Schleier. Ein Schleier, gewoben aus Angst und Traurigkeit. So vieles geht vor in allen Ländern Eurer Erde. So vieles, was Euch Schmerz und Kummer bereitet. Jeder von Euch spürt es selbst in seinem Herzen, in seinem Leben. Und jeder von Euch spürt auch diesen grossen Druck, der von aussen auf Euch einströmt.

Und so ist es gut, wenn wir uns verbinden. Denn es ist nicht nur Angst in Euren Herzen. Nein! Dort ist auch das Licht und die Freude. Ich weiss, es ist schwer, Euch das immer wieder zu vergegenwärtigen. Doch es IST so. Und das ist der Grund, warum wir uns verbinden wollen. Die Freude und das Licht im Herzen des Einen bringt auch das Licht und die Freude im Herzen des Anderen wieder zum Schwingen. Und das gibt Kraft und Mut. Und vor allem Vertrauen. Und dann wird es wieder ein Stück leichter werden, Euer Leben - und auch das unsere. Das gebe ich unumwunden zu. Denn: Wir fühlen mit Euch. Und so kommt Eure Angstschwingung bei uns an. Und daher verbinden wir uns so gerne mit Euch, um diese Angstschwingung zu minimieren. Und das Licht in uns wird zu einer grossen und strahlenden Sonne werden, die alles erhellt. Und die Wärme dieser Sonne bringt diesen schwarzen Schleier zum Zerreissen. Am Ende, wenn dieser Schleier zerrissen ist, wenn kein Stück mehr davon über ist und die Sonne strahlt ständig auf Euren Planeten und in Eure Herzen, wenn es diese eine Sonne ist, dann werden wir gemeinsam, Hand in Hand unseren Weg gehen.

Nun, es hört sich an, als ob dies noch viele, viele Jahre dauern würde. Ja, mancher mag meinen, dass es wohl nicht mehr zu seinen Lebzeiten geschehen wird. Und in der Tat: Aus Eurer Warte erscheint dies als eine Wahrheit gegeben zu sein. Doch Ihr wisst auch, wie sehr der Schein trügen kann. Und wenn Ihr ganz am Boden liegt, dann ist die Hilfe am nächsten - oder eben das Ende dieses Schleiers. Was bei Euch geschieht, ist ein Aufbäumen, ein letztes Aufbäumen mit aller Kraft, mit aller Gewalt. Die dunkle Seite will ihre Kraft und ihre Macht nicht abgeben. Und so wird hin- und hergezerrt. Ihr wisst aber auch alle, dass die Macht der Liebe viel stärker ist, als alles, was es gibt an Dunkelheit. Und so ist der Sieg gegeben. Der Sieg des Lichts über die Dunkelheit. Das wird nicht bedeuten, dass diese Machthaber, die ihre Macht nicht abgeben möchten, dann verschwunden sein werden, dass sie ausgerottet werden. Nein! Sie werden erkennen, dass es nur die Liebe ist, die zählt, und dass ihre Macht vorbei ist. Dann wird es auch in ihren Herzen dämmern, ihr Licht, das sie so tief vergraben haben, nur um dieser Macht willen! Sie werden einsehen, und sie werden fühlen. Ja, es mag Euch wie ein Wunder vorkommen, doch sie werden Mitgefühl lernen. Sie werden ihre Herzen öffnen, weil sie erkannt haben.

Was bei Euch im einzelnen geschieht, meine Freunde, ist das selbe, nur im kleinen. Euer kollektives Unterbewusstsein möchte an die Oberfläche kommen. Ihr habt es gerade geübt in der vergangenen Meditation. Alle Inkarnationen, alle Leben, die Ihr hattet, kommen an die Oberfläche des Bewusstseins. Und was bedeutet Bewusstsein anderes, als dass jeder erkennen wird, dass jeder - auch von Euch - in einen oder mehreren Inkarnationen - oder auch in sehr vielen - das selbe getan hat, wie jene, die heute noch die Fäden der Macht in der Hand haben. Doch es ist von grösster Wichtigkeit, dass Ihr dann Euch nicht verurteilt, sondern dass Ihr, so wie Ihr seid, nackt und bloss, so, wie El Morya gesagt hat, ohne all diese Masken, anerkennt und Euch liebevoll zu Euch selbst verhaltet, alles, was Ihr getan und gelassen habt, als das zu nehmen, was es ist: Schritte, hin zu dieser grossen Bewusstwerdung. Nehmt Euch an, so wie Ihr seid. Ihr alle seid wunderbare Wesen - trotz allem!

Ich kann es nicht oft genug sagen und versuchen, es Euch zu verdeutlichen, dass dies der Schritt zur Transformation ist: dass Ihr Euch annehmt mit allen sogenannten "Fehlern", mit allen "Ecken und Kanten" und mit all Euren sogenannten "guten Seiten". Doch das ist es auch, wovor Ihr die grösste Angst habt: Euch selbst zu erkennen. Meine Freunde, ich sage Euch, es ist Euer EGO, das nicht will, dass aufgedeckt wird. Denn es meint, es müsste sich schämen für etwas angeblich "Schlechtes". Lange, lange Zeiten hindurch wurdet Ihr in diesen Mustern gehalten und geübt, dass Ihr verurteilt und urteilt über Taten und Nichttaten. Es funktioniert heute noch. Wie oft ertappt Ihr Euch dabei, dass Ihr ein schlechtes Gewissen habt, dass Ihr Euch schämt und meint, Ihr müsstet Euch für irgend etwas rechtfertigen oder entschuldigen. Es ist nicht der Fall. Es ist gut, so, wie es ist! Das gilt für Euch, meine Freunde, und es gilt auch für die, die jetzt noch das Sagen haben. Doch jeder muss erst bis zu dieser Erkenntnis kommen. Dann geschieht Transformation. Und zwar durch die Integration aller Anteile, vor denen Ihr Angst habt. Transformation geschieht NICHT, in dem man alles abwehrt und von sich weist und meint, dass dürfe nicht sein. ALLES darf sein. Ihr habt einen freien Willen. Vergesst das nicht!

Ihr ward am Tiefpunkt Eurer Inkarnationen. Und es ist normal, dass an diesem Punkt die grosse Wende geschieht. Und eine solche Wende ist für keinen angenehm und sanft. Doch Ihr habt auch mittlerweile grosses Wissen über diese Dinge. Dieses Wissen wird Euch helfen, diese Wende einfacher zu gestalten. Wendet es an, dieses Wissen, sofern es nicht nur im Geist verankert ist, sondern in erster Linie in Euren Herzen. Wenn Ihr fühlt, dieses Wissen ist Liebe, dann ist es in Eurem Herzen angelangt. Der schwarze Schleier über Eurer Erde, über Euren Seelen, er ist nicht unzerreissbar, auch wenn es für Euch im Moment so anmutet. Wenn jeder von Euch seine Angst in Bewusstheit verwandelt - und was ist Bewusstheit anderes als Liebe? -, so wird sich dieser schwarze Schleier auflösen können. Wir helfen Euch dabei mit unserer Liebe, mit unserem Wissen und mit den Verbindungen, die Ihr bewusst geknüpft habt. Doch wir können Euch nur helfen, wenn Ihr an einem Strang zieht, liebevoll daran zieht. Mit Gewalt wird dieses Netz nicht zerreissen. Im Gegenteil: Gewalt erzeugt Gegengewalt, meine Freunde. Und das hat zur Folge, dass sich der Schleier noch mehr verdichtet und noch stärker wird. Doch wenn Ihr es liebevoll macht, werdet Ihr Gelingen haben. Und wenn Ihr meint, Ihr hättet keine Kraft mehr, wenn Ihr am Boden zerstört seid, dann ruft uns. Wir werden da sein und Euch wieder aufbauen mit unserer Liebe. Und wir werden da sein, auch wenn Ihr uns nicht seht und vielleicht auch nicht fühlt. Seid gewiss: Wenn Ihr ruft, sind wir zur Stelle.

Es gibt aber auch Menschen auf Eurer Erde, die lassen sich von dem schönen Schein, der ihnen geboten wird, blenden. Was werden sie tun? Auch für sie wird der Punkt kommen, wo sie in ihre Eigenverantwortung zu gehen haben und diesen Schleier für sich selbst wegreissen müssen, um der Wahrheit ins Antlitz zu sehen, die hart ist und doch unumgänglich. Ihr werdet Euch nun fragen, ob Ihr etwas für sie tun könnt. Ja. Stützt sie, so, wie wir Euch stützen. Doch nehmt ihnen ihre Arbeit nicht ab.

Viele von Euch kennen den Psalm 23. Und ich bitte Euch, in dunklen Augenblicken diesen Psalm zu lesen. Und fühlt Euch hinein in diese Worte. Die Kraft dieser Worte wird Euch erfüllen. Diese Kraft wird Euch Trost spenden und die Lichtblicke, die Ihr braucht in diesen Momenten. Lest ihn mit Weisheit, diesen Psalm - und mit Unterscheidungsvermögen.

Lasst uns nun uns miteinander verbinden, indem wir gemeinsam atmen. Lasst uns tief einatmen... und ebenso tief wieder ausatmen. Die Engelwesen stehen Euch zur Seite, und ich bin auch in Eurer Mitte.

Öffnet Euer Kronenchakra weit und ebenso Euer 3. Auge und Euer Herzchakra. Und vergesst mir auch die anderen Chakren nicht. Denn sie sind ebenso wertvoll und wichtig.

Lasst goldenes Licht durch Euer Kronenchakra in Euch hineinströmen und Euch durchströmen - das Licht der Reinigung - das göttliche Licht. Und fühlt, wie die Schwere in Euch leichter wird...

Wir alle lieben Euch so sehr, denn Ihr alle seid ein Teil von uns, so, wie wir ein Teil von Euch sind.

Spürt nun in Eure Mitte hinein. Spürt in Euer Herzchakra, wie es angefüllt ist mit Freude und Liebe. - Bleibt in dieser Schwingung.

Gemeinsam sind wir stark, durch diese Liebe, die uns verbindet.

Frieden Euren Herzen! - ICH BIN Ashtar - Adonai

 

 

Ashtar-Linara